Bauleitplanung

Unsere Leistungen:

  • Bebauungspläne
  • Flächennutzungspläne
  • Bau- & Planungsrechtliche Beratung
Ihr Ansprechpartner ist Kai Schad

Telefon:  06742 8780 -21
Mail:        kai.schad@stadt-la
nd-plus.de

Nachfolgend finden Sie einige ausgewählte Referenzen aus unserem Tätigkeitsfeld Bauleitplanung


Bebauungsplan „Hirnter dem Agrarhistorischen Museum“, Stadt Emmelshausen


In der Stadt Emmelshausen wird derzeit das Neubaugebiet „Hinter dem Agrarhistorischen Museum“ realisiert. Städtebauliches Leitthema war dabei „Bauen in der Mitte“, denn die Freiflächen, welche zur Nachverdichtung als Neubaugebiet ausgewiesen werden, sind vollständig von Bebauung umgeben. Es handelt sich um Flächen der ehemaligen landwirtschaftlichen Schule.Mit der Erschließung des Neubaugebiets wurde auch die Nutzung des Agrarhistorischen Museums mit dem Neubau einer Museumsscheune als Ensemble vervollständigt.Über eine großzügige Platzfläche als Straßenaufweitung zwischen Forst- und Bauernhaus wird das Gebiet erschlossen. Das ehemalige Forsthaus und die bestehenden Bäume bilden hierbei die Raumkanten, neue Mauerscheiben betonen die Torsituation zusätzlich und rücken das Museumsgebäude ins Zentrum.

Gewerbegebiet “Budenbach” in der Ortsgemeinde Dörth

In der Ortsgemeinde Dörth wurd auf einer Fläche von ca. 12,5 ha das Gewerbegebiet „Budenbach“ in zwei Bauabschnitten erschlossen. Neben eine Anpassung des Bebauungsplanes umfassten unsere Leistungen auch die Verkehrsplanung und Kanalplanung mit Regenrückhaltebecken über sämtliche Leistungsphasen sowie die Planung der erforderlichen Schutz- und Ausgleichs- maßnahmen naturschutzrechtlicher Belange.

 


Ortsgemeinde Emmelshausen: Bebauungsplan „Schwaller Dell“

Das ca. 4,2ha große Plangebiet liegt am südlichen Siedlungsrand von Emmelshausen, östlich der Kreisstraße 96 und des „Schinderhannes-Radwegs“.

Am nördlichen Rand des Gebiets war ein Spielplatz in die Planung zu integrieren. Außerdem war das bestehende unterirdische Regenüberlaufbecken in der Mitte und den, das Gebiet von Ost nach West durchquerende „Sauerbornsbächelchen“, in die Planung einzubeziehen.
Die innere Erschließung besteht aus Stichstraßen, deren drei Enden jeweils in einer trichterförmigen Platzfläche münden. Der Straßenraum und insbesondere die Platzräume dienen als Aufenthaltsraum und nachbarschaftliche Begegnungsstätte.

Das anfallende Niederschlagswasser aus der Dachentwässerung wird in den auf den Grundstücken gelegenen Rückhalteflächen in Form von bewachsenen, flachen Mulden geleitet. Der Überlauf wurde an die Oberflächenentwässerung angeschlossen, welche über eine offene Versickerungsmulde erfolgt. Mit der Anlage eines Regenrückhaltebeckens in der Mitte des Bebauungsplangebiets wurde eine wichtiger Beitrag zu einem ökologischen Wohngebiet geschaffen.


Nachhaltige Bauleitplanung:
Stadt Boppard, Ortsbezirk Weiler: Bebauungsplan „Salzbornhöhe“

Das ca. 3,9ha große Neubaugebiet liegt am nördlichen Rand des Ortsbezirks Weiler und rundet den Siedlungskörper städtebaulich ab. Der Bebauungsplan sollte die planungs- und bauordnungsrechtliche Schaffung von Wohnraum im Sinne einer nachhaltigen städtebaulichen Entwicklung – sowohl unter Berücksichtigung der angrenzenden bestehenden Bebauung und Nutzung, als auch einer harmonischen Eingliederung in den Landschaftsraum – gewährleisten.

Das Erschließungskonzept besteht im wesentlichen aus einer Ringerschließung. Die Erschließung der westlichen und nordöstlichen Bereiche erfolgt durch vom Erschließungsring abzweigende Stichstraßen. Der Straßenraum ist als Mischverkehrsfläche ausgebildet. Fußgänger und Autofahrer sollen als gleichberechtigte Teilnehmer nebeneinander den Straßenraum nutzen können.

Städtebauliches Ziel ist die bedarfsgerechte Bereitstellung von Bauland. Dabei war das Baugebiet in die vorhandenen Strukturen und in das Orts- und Landschaftsbild harmonisch einzufügen. Wesentliche Vorraussetzung zur Umsetzung sind die bauordnungsrechtlichen Festsetzungen. Deshalb wurden Festsetzungen zur Dachlandschaft, welche geprägt wird durch Dachform, -neigung und -aufbauten, der Fassadengestaltung, zu den Einfriedungen und der Freiflächen der Baugrundstücke getroffen. Dabei wurde sich an den orts- bzw. regionstypischen Gestaltelementen orientiert.
In Anlehnung an die historische Bebauung soll eine den heutigen Wohnbedürfnissen entsprechende Bautypologie unter Ausnutzung moderner Architekturgestaltelemente (z. B. Glas/Stahlkonstruktion) entwickelt werden.


Ökologische Bauleitplanung:
Stadt Boppard, Ortsbezirk Buchholz: Bebauungsplan „Auf dem Seifenberg“

Das ca. 4,3 ha große Neubaugebiet liegt am südöstlichen Siedlungsrand von Buchholz, südöstlich der Kreisstraße 119 („Rhein-Mosel-Straße“). Es schließt die Lücke zwischen der bestehende  Bebauung von „Buchholz-Dorf“ und „Buchholz-Bahnhof“ mit den neu erschlossenen Baugebieten „Ober-Ermeserhahn-Ost“ und „-West“.

Die neue Erschließungsstraße, welche als Mischverkehrsfläche ausgebildet wurde, zweigt nach Südosten von der K 119 in das Plangebiet ab, und endet nach ca. 200 m in einer Wendeanlage.   An diese Erschließungsstraße „schmiegen“ sich die neu errichteten Gebäude. Der schwungvolle Verlauf der Straße unterstreicht den dörflichen Charakter des Neubaugebiets.

Parallel zur Kreisstraße wurde ein Rad- und Fußweg angelegt, welcher von der Fahrbahn durch einen 2,0 m breiten Grünstreifen abgetrennt ist. Zur Verknüpfung des Baugebiets mit dem Land- schaftsraum wurden Fußwegeverbindungen angelegt, die vom Ende der Erschließungsstraßen an bestehende Wege anknüpfen.
Die im Zuge des Neubaugebiets angelegte Bushaltestelle an der Kreisstraße (Rhein-Mosel-Straße) sichert den Anschluss an den öffentlichen Personennahverkehr.

Ein sehr großen Stellenwert nimmt die naturnahe Regenwasserbewirtschaftung bei dem Neubaugebiet ein. Aufgrund schlechter Durchlässigkeitsbeiwerte des Bodens für das Baugebiet war eine nennenswerte Versickerung des Regenwassers auf den Grundstücken nicht zu erwarten. Dort, wo es die Topographie erlaubt hat, wurde das Regenwasser über offene Mulden zu einem Regenrückhaltebecken geleitet. Auch die Straßen- und Fußwegeentwässerung läuft in das Becken.